Zur Startseite

Gebietsbetreuung

Natur und Umwelt

Neues aus der Tierwelt

Öko-Tipps

BN Kreisgruppe informiert sich über geplante Freiflächenanlage in Fuchsstadt:

Im Rahmen eines Aktiventreffens der Kreisgruppe des Bund Naturschutz (BN) Bad Kissingen besichtigten 35 Interessierte vor Ort die Flächen für die geplante Photovoltaik-Freiflächenanlage bei Fuchsstadt. Bürgermeister René Gerner erläuterte das Vorhaben und stellte sich den Fragen der Umweltschützer.

14.10.2021

Auf einer Fläche von 70 Hektar entsteht eine Photovoltaikanlage, bei der etwa 45 ha mit PV-Modulen belegt werden. Diese werden eine Leistung von etwa 50 MW besitzen. Bei einer eher konservativen Schätzung von 1000 Volllastunden könnten dort im Jahr etwa 50.000.000 kWh, das sind50 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt werden. Damit lässt sich der Bedarf von etwa 20.000 Haushalten decken. Der Vorsitzende der BN-Kreisgruppe Franz Zang hob hervor, dass die Gemeinde Fuchsstadt mit dieser Anlage, zusammen mit den noch nicht fertig gestellten WEA und der Biogasanlage vorbildlich ist. „Wenn alle Gemeinden Bayerns so fortschrittlich wären wie Fuchsstadt, dann wären wir mit der Energiewende einen riesigen und zwingend notwendigen Schritt weiter.“ so Franz Zang. Bürgermeister Gerner stellte auch sein gesamtes Energiekonzept für die Gemeinde vor. Neben der Nutzung von Biogas, den Windrädern und der Freiflächenphotovoltaikanlage, die er auch für Besucher anschaulich erlebbar machen möchte, ist  auch noch eine Nahwärmeversorgung im Altort geplant. Dass die Netzeinspeisung des regenerativ erzeugten Stroms im Umspannwerk geradezu um die Ecke liegt, erleichtert natürlich alle Vorhaben, erneuerbare Energien verstärkt zu nutzen.
Die anwesenden Artenkenner der Botanik und Fauna des BN sahen in der Umwandlung von Ackerfläche in PV-Anlagen mit extensiver Schafbeweidung  unter den Modulen eher eine Verbesserung für die Artenvielfalt. Mitglieder des Arbeitskreises Energie befürworteten die stärkere kommunale Eigenversorgung mit Strom, forderten aber auch mehr Einsatz von PV auf den Privatdächern. Hierzu bieten die Solarbotschafter der BN Kreisgruppe weiterhin eine neutrale, aber intensive Beratung gegen Spende an. Auch der Wunsch nach mehr Wertschöpfung vor Ort durch Bürgerbeteiligungen an den Investitionen durch Bürgersolaranlagen wurde diskutiert. Infos zur BN-Position zu Freiflächenphotovoltaikanlagen  
Für Rückfragen:Informationen zu dem BN-Projekt „Macht die Dächer voll“ unter 09741 9370379, info@netzwerksolar-bn.de und https://bad-kissingen.bund-naturschutz.de/umweltbildung/umweltbildung-2019-macht-die-daecher-voll